Otto Brand ist tot

Die Lippstädter Sozialdemokratie trauert mit großer Betroffenheit um Otto Brand, der uns im Alter von 70 Jahren plötzlich und unerwartet verlassen hat.

Seit Herbst 1994 bis zu seinem Tod gehörte Otto Brand für die SPD dem Rat der Stadt Lippstadt an.

In seinem Geburtsort Lipperode war er über 20 Jahre Ortsvorsteher. Diese Aufgabe hat er beharrlich und mit großer Leidenschaft ausgeführt. „Muckeburg“ war für Otto eine Herzensangelegenheit!

Durch sein sympathisches und ruhiges Wesen war er auch in turbulenten Zeiten stets ein verlässlicher Mitstreiter unseres Engagements für das Gemeinwesen. Er verfügte über ein hohes Maß an Fachkompetenz, die er in den Rat und in den Ausschüssen der Stadt Lippstadt sowie in den Aufsichtsgremien der städtischen Gesellschaften und in die SPD einbrachte. Dabei verlor er seinen eigenen politischen Anspruch nicht aus dem Blick, brachte mit seiner ausgeglichenen Art auch Verständnis für andere Positionen auf.

Otto Brand hinterlässt im Rat der Stadt Lippstadt, als Ortsvorsteher und in der Sozialdemokratie eine große Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird.

Wir sind ihm dankbar für die geleistete Arbeit und stolz, dass er einer von uns war.

Zusammen mit seiner Familie trauern wir um einen lieben Menschen.

Jens Behrens,  Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Lippstadt

Thomas Morfeld, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Lippstadt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
SPD-Lippstadt

SPD-Lippstadt

Mehr zum Thema

Schaustellern eine Perspektive bieten

Die Corona- Krise trifft die Schausteller mit voller Wucht. Von Jetzt auf Gleich brechen einer ganzen Branche die Einnahmen weg, eine Veränderung

Lippstadt Rathaus

Maßnahmen wegen der Corona-Krise

Vorhaben von Sabine Pfeffer „Lippstadt ist in allen relevanten Bereichen von der Corona-Krise erwischt worden. Besonders die Wirtschaft leidet und viele Betriebe

Kultur Lippstadt

Unterstützung freier Kulturträger

Die SPD-Fraktion will angesichts der Folgen der Corona-Pandemie die heimische Kunst- und Kulturszene unterstützen. Sie hat an Bürgermeister Sommer den Antrag gestellt,

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top