Antrag der SPD Fraktion für die Einplanung finanzieller Mittel für den Aktionsplan Inklusion in den Haushalt 2022 der Stadt Lippstadt

Lippstadt ist eine bunte und offene Stadt, in der viele verschiedene Menschen miteinander ein gutes Leben führen können. Menschen mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen stehen dabei leider noch allzu oft am Rand, können Angebote nicht oder nur eingeschränkt wahrnehmen und werden damit in ihrer Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft begrenzt.

Wir fordern die Teilhabe dieser Menschen am öffentlichen Leben ein und damit mehr “echte” Zusammenarbeit mit den Betroffenen, Trägern von Behinderteneinrichtungen,Vereinen und Verbänden sowie Politik und Verwaltung, um die Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigungen besser zu verstehen und  Alltagssituationen barrierefreier zu gestalten.

Beispiele für Entwicklungsmöglichkeiten sind z. B. die Spielplätze im Stadtgebiet. Bei der Gestaltung und bei der Verwendung von Spielgeräten müssen die Bedürfnisse behinderter Kinder oder behinderter Eltern mehr in den Blick genommen werden und schrittweise angepasst werden.

Am Enteneispielplatz im Grünenwinkel ist für Kinder mit Behinderungen nicht viel Spaß vorhanden. Sollten sie die Möglichkeit haben, dass sie jemand aus dem Rollstuhl hebt, ist spätestens bei der Auswahl an Spielgeräten Schluss mit Lustig.

Ein Besuch im Stadttheater muss auch für sehbehinderte oder hörbehinderte Menschen ein positives Erlebnis sein.

Der Lippstädter Wochenmarkt findet auf einer uneben und buckligen Fläche statt. In die Senke gelangt man nur, wenn man einen großen Umweg in Kauf nimmt. Das ist nicht nur zeitaufwändig, sondern auch kräftezehrend. Wir sind der Meinung, dass der Wochenmarkt für jeden zugänglich sein muss und Barrieren abgebaut werden müssen (S. Beitragsbild oben).

Barrierefreiheit bedeutet nicht nur breite Türen und Gebäude ohne Stufen zu planen.

Hör- und Sehbehinderungen zählen genauso dazu, wie Einschränkungen in der Kommunikation, geistigen Entwicklung und psychische Behinderungen.

Die Infoschilder des Altstadt -Rundgangs bieten keine Informationen für Menschen mit Sehbeeinträchtigung.

Wir brauchen in Lippstadt einen Aktionsplan Inklusion, der in Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderungen, Verbänden und Organisationen entwickelt wird und bei der Gestaltung und Weiterentwicklung  der Stadt und aller Ortsteile konsequente Anwendung findet.

Daher beantragen wir die Einplanung von finanziellen Mitteln in den Haushaltsplan zur Erstellung eines Aktionsplans zum Thema Inklusion. Es gilt den Sachstand für Lippstadt festzustellen, Potentiale zu erkennen und Ziele zu definieren, wie diese Potentiale ausgeschöpft werden können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
SPD-Lippstadt

SPD-Lippstadt

Mehr zum Thema

40 Jahre „Eine Welt Laden“ in Lippstadt

Zum 40 jährigen Jubiläum des ökomenischen Initiativkreises „Eine Welt“ und des Weltlades gratulieren wir von Herzen und machen auf die anstehende Veranstaltung

Die Lippstädter Fahrradmeile

Ankunft per Zug am Bahnhof und weiter mit dem Rad zum Arbeitsplatz. Die Kinder mit dem Fahrrad zur Schule und Kita bringen

Vorfahrt fürs Fahrrad

Früher, in den vergangenen Jahrzehnten, war das Fahrrad nur ein Fortbewegungsmittel, wenn kein Auto zur Verfügung stand. Heute gehört ein hochwertiges Fahrrad

Scroll to Top