Wie wir der nächsten Generation eine Stimme geben wollen

Lippstadt ist eine wachsende Kommune. Wir leben in einer jungen, dynamischen Stadt, in der gerade die nächsten Generationen heranwachsen, die Kita besuchen, ihren schulischen Weg gehen, studieren oder in das Berufsleben starten. Analog zum Rat der Stadt Lippstadt, der Stimme der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, möchte wir auch dieser Generation eine starke Stimme geben. Wir setzen uns für eine stärkere Teilhabe junger Menschen an politischen Entscheidungen ein.

Unser Hauptanliegen

Zusammen mit den Schulen wollen wir Projekte initiieren, die Junge Menschen für die Demokratie begeistern. Konkret fordern wir die Schaffung eines Lippstädter Jugendparlaments, wie es in vielen Städten schon erfolgreich besteht. Verantwortung muss man lernen, dazu gehört, dass Jugendliche mit ihren Anliegen ernst genommen werden und an Entscheidungen beteiligt werden. Schon jetzt hat die junge Generation der Lippstädter sehr gute Ideen für unsere Stadt. Die Möglichkeiten der politischen Teilhabe für Kinder und Jugendliche in Lippstadt sind nach unserer Überzeugung noch ausbaufähig. 

Der Weg

Junge Menschen für Politik zu begeistern  ist eine Aufgabe, der sich alle stellen müssen. Nur so hat unser demokratisches Gemeinwohl eine Zukunft.  Diese Prozesse müssen sich stetig weiterentwickeln. Wir unterstützen Projekte wie “Jugend debattiert” und stärken Schülerinnen und Schülern den Rücken, dies in ihren Schulen zu etablieren.  

Fazit

Wir geben der jüngeren Generation eine Stimme und setzen uns dafür ein, dass diese Gehör findet. Wir wollen, dass Lippstadt auch in Zukunft bei jungen Menschen beliebt bleibt und wir stolz auf unsere junge dynamische Stadt sein können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
SPD-Lippstadt

SPD-Lippstadt

Mehr zum Thema

In Lippstaadt vor Anker gehen

Ein Boot für Lippstadt

In der Krise in Kultur investieren Worum geht es? Im vergangenen Sommer wurde in der Lippe ein einzigartiges Artefakt geborgen. Das Taucher-Team

Schule in der zweiten Corona- Welle

Besteht Schule jetzt nur noch aus offenen Fenstern, Schal, Mütze, Wolldecke und Maske? Das Krisenmanagement der Landesregierung reagiert leider nur unzureichend flexibel

Scroll to Top